8_MAN_PrimeServ_Academy_Oberhausen_%C2%A

Prime Space

Die MAN PrimeServ Academy in Oberhausen schafft Verbindungen: zwischen anspruchsvoller Architektur und Premium-Marke, zwischen theoretischer Schulung und praktischer Anwendung, zwischen einem traditionellen Standort und neuen Serviceangeboten – zwischen Mitarbeitern, Kunden und dem Unternehmen.

logo diskursiv.jpg
Theorie und Praxis werden sich auf anspruchsvolle Weise in der MAN PrimeServ Academy in Oberhausen verbinden. Um Know-how bedarfsorientiert zu vertiefen, bietet die Academy maßgeschneiderte Serviceangebote: Interne Weiterbildung der eigenen Ingenieure und Schulungen für Kunden. Wie die hohen Anforderungen an Funktion und Gestaltung des Gebäudes mit aib umgesetzt wurden, erläutern Dr. Maik Tiedemann und Oliver Tromm von MAN Diesel & Turbo im Gespräch.

Im Gespräch

 

Dr. Maik Tiedemann

Senior Vice President, Head of Business Unit PrimeServ Turbo, MAN Diesel & Turbo

 

Oliver Tromm

Vice President, Head of Business Integration

MAN Diesel & Turbo Schweiz AG

 

Herr Dr. Tiedemann, Herr Tromm, welche Herausforderungen ergaben sich für die Planung der neuen MAN PrimeServ Academy in Oberhausen durch die Verbindung von theoretischer und praktischer Schulung? 

 

Dr. Maik Tiedemann: Das Gebäude verbindet Seminarräume für unterschiedlich große Gruppen mit einer Halle für technisches Training und einem Ausstellungsbereich. Die besondere Herausforderung bestand darin, dieses vielfältige Raumprogramm in eine funktionierende und gestalterisch anspruchsvolle Struktur zu überführen. Gleichzeitig sollte ein Bezug zum Bestand hergestellt werden. Aufgrund der gemeinsamen Nutzung wirkt die Academy als verbindendes Element zwischen den benachbarten Gebäuden der Fertigung und der Hauptverwaltung.

 

MAN PrimeServ bietet Kunden einen maßgeschneiderten After-Sales-Support für hochwertige Turbomaschinen. Wie gewährleistet die Planung des Gebäudes den optimalen Ablauf der Schulungen für Mitarbeiter und Kunden? 

 

Oliver Tromm: Geschult wird mit speziellem Lehrmaterial in den Seminarräumen und an den Turbomaschinen selbst. Wichtig ist dabei für uns eine Offenheit, die bei der architektonischen Umsetzung sehr gut umgesetzt wurde. Über eine offene Verbindungszone gelangt man direkt von den Seminarräumen in die Halle für technisches Training. Der Schulungsablauf wird durch die kurzen Wege sehr erleichtert. Darüber hinaus bringen große Fensterflächen viel Tageslicht in die Räume – auch in die Halle. Sie schaffen ein lichtes, freundliches Ambiente und eine angenehme Arbeits- und Lernatmosphäre. Aufgrund der offenen Bauweise ergeben sich zudem spannende optische Verbindungen, sowohl zwischen den einzelnen Bereichen für die Schulung als auch zu den umliegenden Bestandsgebäuden.

12_MAN_PrimeServ_Academy_Oberhausen_©aib

„Diese Großzügigkeit vermittelt Kunden und Mitarbeitern eine besondere Wertschätzung:

Wir leisten uns diesen Raum für Sie!“

Dr. Maik Tiedemann

Projektbutton.jpg

 

Die Planungsvorgaben für die neue Academy betrafen das Corporate Design von MAN PrimeServ sowie die Gebäudeform aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Hauptverwaltung. Wie wurden diese Vorgaben für die konkreten Anforderungen des Standorts architektonisch interpretiert?

 

Dr. Maik Tiedemann: Das Corporate Design von MAN PrimeServ vermittelt sich vor allem über die Farbe Weiß und die Ausstattung. Um das Motiv der bestehenden Hauptverwaltung aufzunehmen, wurde die Academy zudem als rechteckige Halle mit einer über Eck positionierten Rotunde geplant. Der Anspruch PrimeServ bedeutet, einen sehr hochwertigen und extrem professionellen Service zu bieten. Über die Architektur wollten wir daher vor allem die Themen Premium-Marke und Innovation transportieren. Bei der architektonischen Planung hat die aib diesen Gedanken sehr gut umgesetzt. Die geschickte Verbindung der einzelnen Bereiche ermöglicht im vorhandenen Bauvolumen eine großzügige und offene Raumgestaltung. Diese Großzügigkeit vermittelt Kunden und Mitarbeitern eine besondere Wertschätzung: Wir leisten uns diesen Raum für Sie!

as5-000-crop-u111351.png

Ansicht

 

Der permanente technische Fortschritt erfordert bei der Weiterbildung von Ingenieuren und Monteuren eine hohe Flexibilität. Wie wird diese in der MAN PrimeServ Academy gewährleistet?

 

Oliver Tromm: Um für wechselnde Anforderungen gewappnet zu sein, lässt sich die Größe der Schulungsräume teilweise verändern. Außerdem gibt es Räume, die unterschiedliche Bestuhlungskonzepte ermöglichen. Insgesamt bietet die Grundrissgestaltung eine hohe Flexibilität. Damit können wir die Bedürfnisse eines sehr großen Mitarbeiter- und Kundenbereichs abdecken. Wir haben die Möglichkeit, Kleinstgruppen von vier bis sechs Teilnehmern bis hin zu großen Gruppen professionell in die Schulungen einzubinden.

 

Welche grundsätzlichen Anforderungen gab es bei der MAN PrimeServ Academy im Hinblick auf eine ganzheitliche und nachhaltige Planung?

 

Dr. Maik Tiedemann: Das Gesamtgeschäft unserer Branche unterliegt ziemlichen Schwankungen. Daher muss Planung für uns grundsätzlich Flexibilität ermöglichen. Bei der Academy wurde darauf geachtet, dass der Bau gegebenenfalls auch anderen Funktionen offen steht. Vorrangige Absicht bei deren Konzeption war es aber, das Unternehmen gegenüber Mitarbeitern und Kunden zu repräsentieren. Das ist sehr gut gelungen. Die Architektur ermöglicht eine variable Nutzung für die Weiterbildung der Mitarbeiter und Kunden, für große Events, aber auch für kleinere Veranstaltungen. So gesehen ist das Gebäude eine hervorragende und flexible Plattform für Schulungsangebote auf höchstem Niveau. Im Hinblick auf die Standortentwicklung bedeutet das einen Meilenstein. Die Academy setzt ein Signal für den Standort an die Mitarbeiter, steht für eine neue Form der Kundenbindung und wirkt damit besonders nachhaltig.

14_MAN_PrimeServ_Academy_Oberhausen_©aib

„Die Academy setzt ein Signal für den Standort

an die Mitarbeiter, steht für eine neue Form

der Kundenbindung und wirkt damit

besonders nachhaltig.“

Dr. Maik Tiedemann

Projektbutton.jpg
aib Diskursiv abonnieren

Vielen Dank für Ihre Nachricht!