GEBAG

Sanierung und Erweiterung der Kindertagesstätte Am Förkelsgraben

Welche Umgebung fördert die frühkindliche Bildung? Wir beantworteten diese Frage bei der Neugestaltung der Kita mit einem klaren Raumkonzept. Um verschiedene Betreuungsangebote zu ermöglichen wurde die Kindertagesstätte "Am Förkelsgraben" grundlegend saniert und erweitert. Offene und helle Innenräume bieten den Kindern nun Orientierung und viel Platz zur kreativen Entfaltung. Eine besondere Rolle spielt dabei das Tageslicht. Der Kindergarten im Stadtteil Hüttenheim stammt aus den 1950er-Jahren und liegt inmitten eines kleinen Wäldchens. Aufgrund seines Alters sollte das pavillonartige Gebäude nicht nur für größere Gruppenräume umgebaut, sondern auch energetisch saniert werden.

 

Erweiterung für vielfältige Betreuungsangebote

Mit dem Ausbau und der Sanierung der Kita beauftragte das städtische Immobilienunternehmen GEBAG die Architekten von aib. Die Kita Am Förkelsgraben bietet diverse Betreuungsmöglichkeiten, die unter anderem einen Mehrzweckraum und Schlafplätze benötigen. Andererseits musste das in die Jahre gekommene Gebäude von Grund auf saniert werden. Die vorhandene Baustruktur mit einer Grundfläche von knapp 600 Quadratmetern ist y-förmig angelegt. Mit einem Neubauteil an der Nordseite sowie kleineren Anbauten an der West- und Südostseite erweiterte aib die bestehende Anlage. Auf diese Weise entstand ein kreuzförmiger Gesamtgrundriss, der die Erschließung der einzelnen Gebäudeteile erleichtert.

 

Räumliche Unterstützung der frühkindlichen Bildung

Ausgangspunkt für die Neugestaltung der Kita war die Frage, wie die räumliche Umgebung die frühkindliche Bildung unterstützen kann. Die flügelförmige Neustrukturierung erzeugt abwechs-lungsreiche Raumfolgen und gewährleistet zugleich eine klare Orientierung. So befindet sich nun im neuen Anbau an der Nordseite des Bestandsgebäudes ein zentraler Eingangsbereich,

 

dessen große Oberlichter viel Tageslicht hereinlassen. Die ehemalige Außenseite des Altbaus wurde in die Raumgestaltung integriert und setzt mit ihren gemauerten Ziegeln einen warmen Akzent. Auch für die Neukonzeption der anderen Bereiche spielte natürliches Licht eine wichtige Rolle. Wie zufällig wirkt die spielerische Anordnung der Fenster in den Gruppenräumen. Über die Wände verteilte, tief eingeschnittene Öffnungen sorgen hier für ein lichtes und freundliches Ambiente und erzeugen unterschiedliche Belichtungssituationen. Sie ermöglichen den Kindern, den Verlauf der Sonne und den Wechsel der Jahreszeiten wahrzunehmen.

 

Grundsanierung und Aufwertung der Fassade

Seit der Erstellung in den 1950er-Jahren war die Kita "Am Förkelsgraben" nicht saniert worden. Das Gebäude entsprach daher weder heutigen Anforderungen an den Brandschutz noch aktuellen energetischen Maßgaben. So wurden die Außenwände mit unterschiedlich verputzten Oberflächen neu strukturiert. Glatte und raue Flächen betonen die verschiedenen Gebäudeteile und erzeugen ein abwechslungsreiches Fassadenbild. Lediglich der Eingangsbereich wurde mit einer Ziegelfassade hervorgehoben, deren warme Materialität sich im Inneren der Kita fortsetzt.

 

Umgebung mit Wohlfühlatmosphäre

Eine Besonderheit der Kita "Am Förkelsgraben" ist ihre idyllische Lage inmitten eines kleinen Wäldchens. In der grünen Umgebung verfügt die Einrichtung über ein weitläufiges Außengelände. Als Ergänzung zum Aufenthalt in den sanierten Räumlichkeiten bietet dieses den Kindern viel Platz für das Spielen im Freien. Mit der Gesamtsanierung entstand so eine inspirierende Umgebung, die unterschiedliche Gruppengrößen und vielfältige Erfahrungen ermöglicht. Leitgedanke war die Idee, dass mit der Neugestaltung die Bildung und Entwicklung im Vorschulalter möglichst optimal gefördert werden sollte.

 

  • Projektinfo

    Auftraggeber: GEBAG

    Standort: Am Förkelsgraben, Duisburg

    Team aib: Kai-Uwe Lompa, Peter Wallaschek, Eveline Clemens-Wigger

    Leis­tun­gen aib: Generalplanung

Englisch

Impressum und Datenschutz